App-Tipp: Eine Papaya für den Apfel (inkl. Gewinnorama)

PapayaViele von euch setzen bereits Dropbox, iDisk oder andere Filesharing Dienste ein um eure Daten zu sichern, aber auch um große Files an Freunde oder auch Geschäftskollegen weiter zu geben. Diese Dienste sind auch sehr gut und sollen nicht durch Papaya ersetzt werden. Papaya hat das Ziel sofort & direkt Files die sich auf eurem Mac befinden per HTTP ( und HTTPS ) bereitzustellen. Die Files können dann im LAN aber auch von extern abgerufen werden.

Wenn Ihr Papaya startet werde mit einem übersichtlichem Überblick eurer Funktionen begrüßt. Ihr könnt sofort loslegen und einen gesamten Ordner, einen einzelnen File, ein Bild/Video mit der iSight machen oder den aktuellen Titel der in iTunes spielt bereitzustellen.

papaya0

Nach einem Klick auf Start könnt ihr die Adresse rechts oben in der Leiste nun direkt an jemanden per eMail oder Instant Message weitergeben. Ich z.B. benutze Papaya wenn ich mit meinem Bruder in den USA an Projekten zusammenarbeite. Skype ist (leider) bekannt dafür das die Geschwindigkeit bei einer Datenübertragung sehr zäh ist. Mit Papaya schicke ich ihm nur den Link und er kann die Files direkt von meinem Mac ziehen.

Der große Vorteil von Papaya ist das die Ordner/Files nicht extra noch einmal irgendwo hinkopiert werden müssen. Sie verbleiben immer an Ort und stelle wo sie sich derzeit befinden! Wenn ein Ordner/File nicht mehr in Papaya auftauchen soll “löscht” ihr diesen einfach aus der Papaya Übersicht.

Wenn Ihr einen gesamten Ordner in das Dialog Fenster zieht werdet Ihr gefragt ob Papaya den Ordner als Ordner mit jedem File einzeln reinpacken soll oder ob es ein einziges Archiv darauf (ZIP oder TAR) machen soll.

Sobald jemand die Adresse aufruft die ihr weitergegeben habt sehen sie im Browser euren Mac, inklusive übersichtlicher Navigation & Suchfunkion.

rosenkrieger_s-files

Sicherheit spielt beim “öffnen” eures Macs nach aussen eine große Rolle. Ach hier bietet Papaya mehrere Möglichkeiten der Absicherung. Ihr habt Kontrolle über welchen Port Papaya erreichbar sein soll, ob einzelne Files und Ordner mit einem Benutzernamen & Passwort gesichert werden sollen (diese können sich sogar bei jedem Ordner/File unterscheiden!) Zusätzlich könnt ihr die Verbindung via HTTPS absichern.

Zusätzlich zum bereitstellen von Dateien zum Download könnt ihr auch die Funktion Upload ermöglichen. So können Besucher von euch Files direkt auf eurem Mac laden. Auch diese Funktion ist mit einem Passwort schützbar.

Für Bilder hat Papaya noch eine ganze Menge an Möglichkeiten. So kann man (ohne das Original Bild zu verändern!) Texte, Markierungen, Effekte hinzufügen. Auch die Skalierung für den Download (auf Wunsch) funktioniert ohne das das Originalbild verändert wird.

annotate

Papaya unterstützt neben der Freigabe über HTTP auch Bonjour im lokalen LAN. So könnt ihr in eurem eigenen Netzwerk sofort auf freigegebene Papaya Ordner via Safari zugreifen.

Auch das iPhone wird berücksichtigt. Das Webinterface erscheint sauber im iPhone, inklusive der Möglichkeit Quicktime Filme direkt auf dem iPhone anzusehen.

Für mich ist Papaya der ideale Partner als Filetransfer wenn ich per Skype, Adium & Co mit Leuten kommuniziere und mal schnell Files austauschen möchte.

Papaya kostet €20, eine kostenlose Testversion kann direkt beim Hersteller heruntergeladen werden.

[nggallery id=58]

GewinnoramaEine von drei Papaya Lizenzen

  • Hinterlasst unter diesem Beitrag einen Kommentar mit eurem Lieblings Fruchtsaft
  • Das Gewinnspiel endet am 09.06.2009 ist beendet
  • Eure Lizenz erhaltet Ihr direkt von mir

Vielen Dank an Tomas vom Lighthead Team der mir diese Codes zur Verfügung gestellt hat!

Herzlichen Glückwunsch an Marcel Riedlinger, Ghandi & Clemens zu je einer Lizenz

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschoen!

Es gibt noch keine Bewertungen

22 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hm, das sieht interessant aus, das muss ich wohl gleich mal ausprobieren.

    Meine Lieblingsfruchtsäfte sind Mango- und Ananassaft, aber nur als Schorle. Saft pur trinke ich eigentlich nie.

  2. Ich mag am liebsten den Albi Multi 12 Gold-Früchte *legga*
    holy moly, das Tool kommt mir auf den Rechner, so oder so…

  3. Ich finde ja Blutorangen-Saft unschlagbar. Ist zwar etwas teuerer, schmeckt dafür aber umso besser.

  4. Für mich darfs ein O-Saft sein!

    @Thorsten: Aber bitte keinen ALTEN, auch wenn er GUT ist! ;-)

  5. völlig klar: Gersten-Saft natürlich ;-) allerdings muss ich Music Chillout auch recht geben… gegen KIBA ist nichts einzuwenden ;-)