OS X: Netzwerk-Laufwerke in bestimmten WLANs/LANs automatisch verbinden

Ich bin ein Geek und ich automatisiere gerne Dinge an meinen Macs. Als Firmenrechner nutze ich nun ein MacBook Pro 13″ Force Touch (wow, was für ein langer Name). Meine neue Arbeitsstelle findet hauptsächlich im Home-Office statt. Ab und an fahre ich in die Firmen Zentrale oder auf Fachmessen. So habe ich meine Backup-Strategie erst einmal für die neue Situation anpassen müssen.

MBP_DRIVEMOUNTER

Hier spielen mein QNAP TVS-463 NAS und auch externe Festplatten eine große Rolle. Speziell im Bezug auf das NAS handelt es sich um Network-Shares, also Netzwerk-Laufwerke. Diese müssen mit dem Mac verbunden sein um darauf zuzugreifen.

Im Home-Office ist das relativ einfach, da man sich im Netzwerk befindet und somit jederzeit Zugriff auf die Netzwerk-Laufwerke hat. Was ich jedoch nicht wollte – die Netzwerk-Laufwerke einfach in die Anmeldeobjekte zu packen. Dies führt unweigerlich zu Fehlermeldungen und Verzögerung beim Hochfahren, wenn die Laufwerke nicht gefunden werden bzw. man sich nicht in dem Netzwerk befindet wo sich diese Laufwerke befinden.

Die Aufgabe

Das Ziel ist also: verbinde bestimmte Netzwerk-Laufwerke wenn sich das MacBook Pro im Home-Office WLAN/LAN befindet und wiederum mit anderen Netzwerk-Laufwerken wenn es in der Zentrale ist. Verhindere die Verbindungsversuche wenn man sich in gar keinem Netzwerk befindet.

Was also tun? Mit Apple-Script-Magie bekommt man es sicherlich hin. Jedoch bin ich in diesem Bereich kein großer Profi – daher habe ich den einfachen Weg gewählt. Im AppStore wurde ich nach kurzer Suche fündig.

icon128-2x

Die Lösung

Drive Mounter (kostenlose Version / Vollversion) ist eine kleine Anwendung, die in der Menüleiste sein neues Zuhause findet (das Dock Icon kann man in den Einstellungen abstellen) und mein Ziel vollkommen erfüllt. Die Anwendung sorgt dafür das OS X automatisch die gewünschten Netzwerk-Laufwerke verbindet, sobald sich der Mac in dem jeweiligen Netzwerk (egal ob WLAN oder LAN) befindet.

Nach der Installation von Drive Mounter verbindet man sich im jeweiligen Netzwerk einfach mit den Laufwerken die man zukünftig automatisch verbunden haben möchte.

Bildschirmfoto 2015-04-25 um 14.36.38

Danach erscheinen diese in der Drive Mounter Liste, sollte ein Passwort notwendig sein um sich mit dem jeweiligen Netzwerk-Laufwerk zu verbinden fragt Drive Mounter dies einmalig ab und speichert es für die zukünftigen Verbindungen.Bildschirmfoto_2015-04-25_um_14_32_49In der Liste der Laufwerke wird auch das jeweilige WLAN-Netzwerk aufgeführt. Ab sofort wird Drive Mounter dafür sorgen das die aufgeführten Laufwerke voll automatisch verbunden werden, sobald man sich in diesem WLAN Netzwerke befindet (LAN wird ebenfalls berücksichtigt).Bildschirmfoto 2015-04-25 um 14.32.17

So kann man nun entspannt sein und muss nichts mehr manuell machen. Die Lösung funktioniert bisher absolut problemlos bei mir. Einziger Kritikpunkt – wenn ihr ein Netzwerk-Laufwerk auswerft und euch nach wie vor im selben Netzwerk befindet, wird dieses Laufwerk automatisch wieder verbunden. Einzige Lösung (derzeit) – die Drive Mounter App zu beenden.

Backups?

Eingangs erwähnte ich das für mich Backups sehr wichtig sind, speziell im Home-Office, wo ich selber für die IT-Sicherheit verantwortlich bin. Daher setzte ich auf alte bekannte Hilfen wie z.B. Carbon Copy Cloner um 1:1 bootfähige Backups zu machen aber auch bestimmte Verzeichnisse zu sichern.

CarbonCopyCloner

In Zusammenspiel mit dem QNAP TVS-463 habe ich spezielle Ordner auf dem NAS auf die Carbon Copy Cloner täglich eine Sicherung fährt. Was ebenfalls möglich ist, entgegen einem automatischen Zeitplan, der das MacBook Pro aufweckt, das Backup macht und dann den Mac wieder in den Ruhezustand versetzt – ein Backup sobald das Ziel-Laufwerk verbunden wird.

Speziell die letzte Option dient dazu in der Zentrale ein Laufwerk zu nutzen um dort ein Offsite Backup zu erstellen. Da ich nie genau weiß wann ich mal in der Zentrale bin, kommt diese Option sehr gelegen. Sobald ich mich mit dem MacBook Pro dann im WLAN der Zentrale befinde, verbindet Drive Mounter automatisch das Netzwerk-Laufwerk und Carbon Copy Cloner wiederum „merkt“ das das Ziellaufwerk vorhanden ist und macht sofort das Backup.

Fazit

Drive Mounter ist eine kleine aber feine Anwendung die meine Anforderung voll erfüllt. Nebenbei erspart es mir das herum basteln mit Apple-Script. Die €6,99 für Drive Mount sind gut investiert und machen sich schon ab dem ersten Tag bezahlt. Wieder ein weiterer Schritt meine Prozesse zu automatisieren ist erfolgreich erledigt.

Wer Drive Mounter mal ausprobieren möchte kann sich die kostenlose Version aus dem Mac AppStore laden. Die Vollversion kann man dort natürlich auch bekommen.

Schreibfehler oder fehlerhafte Angaben gefunden? Markiere diese(n) und drücke dann CTRL + ENTER (macOS) oder STRG+Enter (Windows). Dankeschön!

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschön!

Bewertung 4.3 Sterne aus 16 Meinungen

Bernd

Mensch, Mann, Blogger, Screencaster, Gadgeteer, Early Adopter, Xbox, Mac / Android User & MacDaddy. Co-Founder von drei Kindern. Besitzer von rosenblut.org und sehr aktiv bei YouTube, Twitter, Google+ und natürlich gibt’s auch eine Facebook Fanpage für den Blog.

Sollte euch mein Artikel gefallen haben, würde ich mich freuen wenn ihr bei eurem nächsten Einkauf bei Amazon diesen Link benutzt. Für euch ändert sich nichts (Kaufpreis bleibt unverändert) und ich erhalte ein kleines Taschengeld.

Kommentare (13) Schreibe einen Kommentar

  1. Hi,
    danke für den Artikel bzw. den Tipp für Drive Mounter. Nachdem Du es ja schon nutzt hätte ich eine Frage zu kabelgebundenem LAN vs. Wifi. Ich arbeite mit großen RAWs (D800) und deshalb kommt Wifi für mich nicht in die Tüte. In der App-Beschreibung steht nur lapidar „Also works on LAN“. Kannst Du mehr dazu sagen wie? Wird die Netzwerkaddresse oder das default-GW für die Netzwerkidentifikation verwendet?
    Außerdem noch ein kleiner Tipp: Ich verwende für Backups innerhalb des Netzwerks ChronoSync (http://www.econtechnologies.com/chronosync/overview.html) welches vor einer Sicherung Netzlaufwerke mounten und nach einer Sicherung wieder trennen kann (ist sinnvoll für mich, da ich auf andere Laufwerke sichere als ich arbeite, löst jedoch nicht das Faulheits-Problem mit dem mounten der normalen Arbeitslaufwerke ;-)

    lg
    -Alex

    Antworten

    • Carbon Copy Cloner kann auch Laufwerke für die Zwecke mounten. Allerdings wollte ich eben das nur Laufwerke verbunden werden wenn ich mich auch tatsächlich in DER Umgebung wo die Laufwerke sind befinde. Wenn man nur in einem Netzwerk ist stellt das kein Problem da, aber da ich mich ab und zu eben in anderen Netzwerken befinde, wollte ich meiner Faulheit gerecht werden und das ganze automatisieren und auch keine Fehlermeldung über evtl nicht gefundene Laufwerke verhindern. :-)

      Ich habe absolut keine Ahnung wie die Software das LAN identifiziert.

      Antworten

  2. „Einziger Kritikpunkt – wenn ihr ein Netzwerk-Laufwerk auswerft und euch nach wie vor im selben Netzwerk befindet, wird dieses Laufwerk automatisch wieder verbunden. Einzige Lösung (derzeit) – die Drive Mounter App zu beenden.“

    Dazu eine Frage: Yosemite hat den lustigen Bug, dass es irgendwann die Laufwerksverbindung verliert, nicht wieder automatisch her stellt und dann auch irgendwann Ordner von diesen Netzlaufwerken aus der Finder-Sidebar löscht. Eigenmächtig. Einfach so. Ohne Hinweis.

    Verstehe ich das richtig, dass diese App schlicht davon ausgeht, dass in WLAN XYZ _immer_ Netzlaufwerk ABC gemountet sein soll, dass laufend prüft und dann eine gebrochene Verbindung wieder her stellt? Falls ja, würde das nämlich diesen Apple-Fehler lösen.

    Antworten

    • Yep, richtig verstanden. Solange man sich in der Netzwerkumgebung aufhält wo Laufwerk A, B, C gemounted sein sollen, verbindet es immer wieder zu diesem Laufwerk selbst wenn man es auswirft.

      Antworten

      • Auf Arbeit klappt das gut, Zuhause gar nicht. Laut Logfile kann er den Server nicht finden. Zuhause hängt eine externe Platte als „Mini-NAS“ direkt an einer Fritz!Box. Da sich der Finder verbinden kann und die Fritz!Box läuft scheint Drive Mounter das nicht zu mögen. Ich habe den Entwicklern geschrieben.

        Antworten

  3. Hi,
    lese hier schon länger im Blog mit, vielleicht ein kleiner Tipp von mir für die Anderen :
    Das mit dem Mounten geht auch mit AppleScript, so mache ich das schon seit Jahren …
    vielleicht eine alternative die nicht die 7€ ausgeben wollen ;)

    Das Script mal als Beispiel :

    *********

    tell application „Finder“
    activate
    mount volume „smb://User@Server/Multimedia“
    mount volume „smb://User@Server/Foto“
    mount volume „smb://User@Server/EyeTV“
    mount volume „smb://User@Server/EyeFi“

    end tell

    *********

    Das Protokoll „smb“ kann hier auch einfach gegen „afp“ getauscht werden …
    Und weitere Pfade einfach weiter unten anhängen ….

    Das Script dann einfach als Programm Exportieren und 1x in den Autostart legen und ich habe es noch 1x auf dem Desktop zum einfachen anklicken, wenn man mal eines der Laufwerke ausgeworfen hat …

    viele Grüsse
    Patric

    Antworten

    • Das Script wäre, im normalen Netzwerk, auch nicht notwendig – da man dort die Laufwerke einfach auch so in den Autostart legen. Aber wie gesagt, meine Anforderung war/ist – das sich die Laufwerke bzw. der Versuch der Verbindung nur in dem Netzwerk stattfindet wo auch diese Laufwerke zur Verfügung stehen.

      Antworten

      • Das Direkt rein legen hatte bei mir Fehler verursacht, daher der Umweg über das Script … war nur eine alternative die ich aufzeigen wollte … ;)

        Antworten

  4. Der Aufwand ist übertrieben. Die Netzwerk Shares haben keine Verbindung mit dem jeweiligen Netzwerk. Die geben sich über Broadcast bekannt. Greift man auf ein (Netzwerk) Laufwerk zu, egal ob verbunden oder nicht, dann wird es bei Bedarf verbunden. Ist man in einem anderen Netzwerk, dann sind dort auch nicht die bekannten Laufwerke und es wird auch nicht versucht die zu verbinden.

    Für Backups verwende ich Timemaschine und CCC. Beide funktionieren automatisch. Sind die (Netzwerk) Laufwerke oder auch externe Festplatten verfügbar, werden sie verbunden und die Daten gesichert und anderenfalls passiert nichts.

    Antworten

    • Wenn die Laufwerke im Autostart sind wird auf jeden Fall ein Versuch unternommen sich mit diesen zu verbinden. Dies führte bei früheren OS X Versionen ebenfalls zu Verzögerungen und unter Umständen auch zu Fehlermeldungen.

      Die Netzwerklaufwerke dienen (in meinem Fall) auch nicht nur dem reinen Backup, sondern sind Arbeitsverzeichnisse für Projekt-Daten. Daher ist dieser Automatismus für mich perfekt. Muss aber nicht auf jeden zutreffen.

      Antworten

  5. Hallo Sven,

    ich nutze TimeMachine (direkt auf das QNAP) nach wie vor. CCC nutze ich um 1:1 Sicherungen die bootfähig sind und einzelne wichtige Verzeichnisse zu machen. CCC sichert nicht nur auf dem NAS sondern auch auf Festplatte die am NAS extern angeschlossen sind. Ich fahre da immer etwas mehrfach um sicher zu stellen das wirklich wichtige Sachen doppelt und dreifach gespeichert sind – nur für alle Fälle.

    Viele Grüße,
    Bernd

    Antworten

  6. Hallo zusammen,

    Kann jemand von Euch mir sagen, was man(n) beim Drive Mounter eintragen muss, wenn man via LAN verbunden ist und nicht via Wifi. Evtl. die Netzwerkaddresse vom MAC oder ???.

    Vielen Dank für Eure Hilfe und Liebe Grüsse
    Mirko

    Antworten

  7. Leider funktioniert es unter MacOS 10.11 (El Capitan) nicht mehr, ob die App aktualisiert wird? Letzte Aktualisierung war 2013.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_heart.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_rose.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_smile.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_whistle3.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yes.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cry.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_mail.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_sad.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_unsure.gif 
http://www.rosenblut.org/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wink.gif