Vom Mac zu Windows – die Software

Wie in meinem Artikel Goodbye Apple geschrieben habe ich mich entschieden den Umstieg von einem Mac mit macOS auf einen PC mit Windows 10 zu wagen. Auch wenn es nicht korrekt ist das ich vom Mac zu Windows spreche, denn es gibt ja auch PCs mit Linux, so hat es sich etabliert es so zu sagen. Vergebt mir also wenn ich es ab und zu so schreiben werde.

Vom Mac zu WindowsSämtliche Gedankengänge, Entscheidungen, Probleme bzw. deren Lösungen und so weiter werden dabei von mir festgehalten.

In diesem ersten Artikel geht es um eine ganz entscheidende Frage – welche Software werde ich bei Windows einsetzen, denn es gibt nicht jede Applikation von jedem Hersteller sowohl für macOS wie auch Windows. Es ist keine Review der einzelnen Applikationen, diese werde ich in separaten Artikeln und Videos eingehender vorstellen. Es geht hier um einen ersten Blick auf meine Kandidaten für den Switch.

Vom Mac zu Windows

Noch habe ich mich nicht für einen Formfaktor oder eine Marke entschieden auf der ich zukünftig arbeiten werde. Allerdings habe ich seit meinem Artikel auf meinem Mac Mini Bootcamp installiert und dort Windows 10 Pro laufen. Denn ich möchte mir langsam die Füße nass machen und vor allem mich mit all den Shortcuts und Funktionen vertraut machen.

Zudem erlaubt es mir diese Vorgehensweise mich mit den verschiedenen Applikationen vertraut zu machen mit denen ich zukünftig arbeiten möchte.

Für mich persönlich extrem wichtige Software und meine Anwendungszwecke auf meinem Mac sind:

  • Adobe Creative Suite (Grafik, Design)
  • Office 365
  • 1Password (Passwort & Sichere Notizen Management)
  • Hazel (File Management & Automatisierung)
  • Skitch (Screenshots mit Kommentaren)
  • TextMate (HTML, Script und Text Editor)
  • Final Cut Pro X (Videoproduktion)
  • Screenflow (Screencasts)
  • Carbon Copy Cloner (Backup & Sicherung)
  • PhraseExpress (Text Expandierer)
  • Little Snitch (Firewall)

Ohne diese oder gleichwertige Applikationen ist ein Umstieg Vom Mac zu Windows für mich nicht möglich. Daher kam auch nie Linux für mich in Frage, denn GIMP ist keine Alternative zu Adobe Photoshop (egal was die Linux Fanboys dazu sagen).

Adobe Creative Suite, Office 365 & Final Cut Pro X

Adobe Creative Suite und Office 365 gibt es sowohl für macOS wie auch Windows, so stellt sich hier absolut kein Problem. Da ich zudem ein Abo für die volle Adobe Creative Suite habe, ersetzt Adobe Premiere für mich dann auch gleich Final Cut X. Seit ein paar Wochen benutze ich Adobe Premiere immer wieder um mich an dessen Workflow und die Shortcuts zu gewöhnen. Das klappt soweit ganz gut und wenn man generelle Adobe Programme nutzt, kennt man sich schon nach sehr kurzer Zeit auch damit aus.

  • Adobe Photoshop
  • Adobe InDesign
  • Adobe Illustrator
  • Final Cut Pro X
  • Office 365
  • Adobe Photoshop
  • Adobe InDesign
  • Adobe Illustrator
  • Adobe Premiere
  • Office 365

Screenflow & Skitch

Da ich auch zukünftig wieder Screencasts erstellen möchte ist eine solide Software für mich extrem wichtig. Hier kommt zukünftig Camtasia von Techsmith zum Einsatz. Die Windows Version hat sich extrem verbessert sowohl in Sachen Funktionen wie auch der Optik.

Skitch ist für mich ein sehr wichtiges Tool wenn es darum geht Screenshots mit Hinweisen, Kommentaren und schnellen Anpassungen weiter zu geben. Hier werde ich SnagIt ebenfalls von Techsmith nutzen. Es bietet alles was Skitch konnte und noch mehr.

  • Screenflow
  • Skitch

1Password

Auch wenn die Windows Variante von 1Password (noch) nicht den Grad der macOS Variante erreicht hat, ich werde sie nutzen da ich 1Password auf jedem Smartphone, Tablet und Computer im Einsatz habe.

  • 1Password
  • 1Password

TextMate

Für mich einer der besten Editoren auf dem Mac. Erst hatte ich überlegt UltraEdit zu nutzen da ich dieses von meiner frühen Windows-Zeit noch sehr gut in Erinnerung habe. Jedoch fiel die Wahl dann auf Sublime Text 3 – denn die zusätzlichen Erweiterungen die es dafür gibt sind unschlagbar im Umfang.

  • TextMate

Carbon Copy Cloner

Wie bei jedem Computer ist ein Backup extrem wichtig und hier habe ich sehr lange bei macOS auf Carbon Copy Cloner vertraut. Einzelne Ordner und auch 1:1 bootbare Backups waren für mich sehr wichtig, damit ich im Worst-Case schnellstmöglich wieder arbeiten kann.

Hier greife ich auf ein Set von Tools zurück die ich ebenfalls aus meiner Windows-Zeit noch kenne. Die Firma Acronis bietet mittlerweile eine umfassende Suit an mit allem was man zum sichern von Backups in unterschiedlichen Weisen benötigt.

  • Carbon Copy Cloner

iStat Menu

Ein eigentlich sehr mächtiges Tool das ich jedoch lediglich für die Anzeige von Traffic in der Menüleiste benutzt habe. Hier werde ich bei Windows auf DU-Meter zurückgreifen das genau das macht. Traffic in der Taskleiste anzuzeigen.

  • iStat Menu

Little Snitch

Auch wenn immer gesagt wurde man benötigt keine extra Sicherheitssoftware für Macs. Ich habe schon seit Jahren Little Snitch als Firewall im Einsatz. Ich finde es ist einfach ein gutes Gefühl zu wissen wann welche Software mit etwas kommunizieren möchte.

Im Fall von Windows werde ich Glasswire Elite einsetzen. Visuell eine sehr ansprechende Software und auch technisch genau das was ich benötige.

  • Little Snitch

PhraseExpress

Ohne eine Textbaustein & Makro Software ist ein Computer für mich undenkbar. Es erspart so viel Zeit wenn man eine dieser Applikationen auf seinem Rechner hat, daher werde ich PhraseExpress auf Windows einsetzen, die Mac Variante ist gut aber die Windows Version hat so viel mehr Möglichkeiten.

  • PhraseExpress

Hazel

Automatisierung ist von unschätzbarem Wert und Hazel erfüllt auf dem Mac diese Aufgabe ganz hervorragend. Eine ähnliche Software für Windows ist FileJuggler und diese werde ich bei mir zukünftig einsetzen.

  • Hazel

Apple Mail

Da sämtliche meiner Mail Accounts IMAP fähig sind ist ein Switch zu einer anderen Mail Software absolut kein Problem. In diesem Fall habe ich mich für eM Client entschieden denn es bietet sehr nützliche Funktionen und ist zudem visuell anpassbar.

  • Apple Mail

Es gibt natürlich noch viel mehr Software die mir beim Switch vom Mac zu Windows behilflich sein werden und die zukünftig ebenfalls einsetzen werde. Interessante Applikationen werde ich in separaten Artikeln bzw. Screencasts näher betrachten.

Quicklook auf Windows

Was ich sofort auf Windows vermisste war die QuickLook Funktion von macOS. Ich hatte gar nicht gewusst wie oft ich das nutze, bis ich feststellte das es in Windows keine Option dafür von Haus aus gibt.

Vom Mac zu Windows

Abhilfe schafft eine kleine App Namens Seer die ihr hier laden könnt. Einmal installiert funktioniert QuickLook wie von macOS gewohnt auf dem Windows System.

Vom Mac zu Windows – eure Anregungen?

Falls ihr Tipps & Anregungen für Applikationen habt, könnt ihr diese natürlich sehr gerne in die Kommentare packen!

Bitte bewerte diesen Blog-Artikel. Dankeschoen!

Bewertung 5 Sterne aus 11 Meinungen

Bernd

Mensch, Mann, Blogger, Screencaster, Gadgeteer, Early Adopter, Xbox, Mac / Android User & MacDaddy. Co-Founder von drei Kindern. Besitzer von rosenblut.org und sehr aktiv bei YouTube, Twitter, Google+ und natürlich gibt's auch eine Facebook Fanpage für den Blog. Sollte euch mein Artikel gefallen haben, würde ich mich freuen wenn ihr bei eurem nächsten Einkauf bei Amazon, diesen Link benutzt. Für euch ändert sich nichts (Kaufpreis bleibt unverändert) und ich erhalte ein kleines Taschengeld.

Kommentare (25)

  1. Sehr interessanter Artikel. Ich bin derzeit auch viel am Überlegen, was ich mache. Mein Mac ist jetzt knapp 10 Jahre alt. Beruflich arbeite ich seit neuestem in der Office365-Schiene und habe auch viel wieder mit Windows zu tun. Und Windows 10 ist gar nicht mal so schlecht.

    Das Thema Software beschäftigt mich halt schon. Denn auf mein iPhone möchte ich nicht verzichten. Und da gibt es halt viele „schöne“ (im Sinne von hübsch) Apps, die mir ans Herz gewachsen sind. Beispielsweise „MindeNode“. Da scheint es nicht wirklich Alternativen zu geben.

    Aber im Großen und Ganzen macht mir der Artikel schon ein wenig Mut, dass ein Change auch irgendwie funktionieren könnte.

    • Also… Es gibt viele schöne Apps für das iPhone mit einem entsprechenden Mac-Gegenstück. Das Zusammenspiel zwischen diesen beiden Geräten wird dann ein wenig leiden, schätze ich.

      So was das gemeint 🙂

    • > Und Windows 10 ist gar nicht mal so schlecht.

      Worauf basiert diese Aussage?

      Windows 10 ist für mich das Letzte, was ich auf meinen PC aufspielen würde. Es gibt so viele negative Punkte die ich anführen könnte, dass dies den Rahmen hier sprengen würde.

      Der neueste „Geniestreich“ von Microsoft: Jetzt wird sogar Werbung im Dateiexplorer eingeblendet. https://www.golem.de/news/windows-10-microsoft-zeigt-werbung-im-windows-explorer-an-1703-126646.html

      Ja, jetzt werden wieder einige sagen, den verwende ich eh nicht. Aber das Microsoft überhaupt diesen Weg einschlägt ist bezeichnend.

      • Das mit der Werbung habe ich auch schon gelesen, ein Punkt der mir sauer aufgestoßen ist. Mal schauen wie sich das ganze entwickelt. Mit Vista war für mich Schluss mit Microsoft, durch meinen Beruf habe ich allerdings nun Windows 10 näher kennen gelernt und ja es ist nicht alles gut oder gar überragend. Das gleiche gilt jedoch auch für macOS. Es gibt nach wie vor nicht DAS Betriebssystem – egal von wem.

        Je nach Anforderungen muss man sich nun eben entscheiden.

      • Das habe ich auch gelesen und finde das genauso negativ, wie Du. Bisher ist mir Werbung im Betriebssystem noch nicht untergekommen. Ich hoffe, das bleibt so!

        Mit „Windows 10 ist gar nicht mal so schlecht“ meinte ich, dass es inzwischen benutzbar geworden ist. Man findet sich gut zurecht und das Design gefällt mir auch sehr. Ich kann mich nicht über ständige Abstürze oder Bluescreens beschweren. Das OS läuft einfach stabil. Und das war nicht immer so.

  2. Für das erstellen von Screenshots und deren Bearbeitung kann ich Greenshot empfehlen. Das Tool leistet mir schon seit Jahren gute Dienste.

  3. Hallo Bernd,
    ich mache gerade die gleiche Umstellung durch, aber habe nicht ganz so viele professionelle Anwendungen im Einsatz. Ein paar Tipps konnte ich mir schon holen. Danke.
    Eine Frage zu 1Password. Nutzt du hier einen Sync mit deinem Smartphone? Meines Wissens kann die Windows-Version nur lesen. Wie machst du das?

    • Hi Roland,

      1Password gibt es für Windows schon seit längerem als vollwertige Version, sprich du kannst sämtliche Sachen nun auf allen Betriebssystemen (macOS, Windows, Android) eingeben, ändern und komplett verwalten. Früher gab es für Windows & Android nur einen 1Password Reader, dieser ist aber schon seit längerem abgelöst worden von Vollversionen von 1Password.

      Ich synce vom MacBook Pro, MacMini mit Windows 10, Samsung S7 Edge Android hin und her, nehme Anpassungen vor, füge neue Logins & Notizen alles ohne jegliche Probleme.

      • Benutzt Du Dropbox zum Sync oder hast Du einen 1Password.com Account?

    • Hallo Roland,

      kann es sein, dass sich Dein „nur lesen“ auf 1Password 6 für Windows bezieht? Denn dort ist es so, dass klassischen 1P Vaults, die über Dropbox gesynct werden, nur gelesen werden können. Lediglich wenn man einen 1Password.com Account (oder Family oder Team) hat, kann man damit auch Passwörter speichern etc.

      • Genau das war mein Problem. Danke. Somit führt wohl kein Weg an einem 1Password.com Account vorbei. Schade.

        • Wieso? 1Password 4 läuft problemlos auch auf Windows 10. Damit kannst Du Vaults aus Dropbox bearbeiten wie gehabt. Ist nicht die schönste Software unter der Sonne, aber tut was sie soll.

  4. Nach wie vor ein super Blog mit vielen hilfreichen Tipps.
    Gerade die Tools duMeter, GlassWire und Seer die ich absolut klasse finde, kannte ich noch nicht.

    Danke für die tollen Tipps.

    Übrigens habe ich auch 1Password auf meinem Mac, iPhone und unter Windows benutzt nur die Windows Version fand ich so schlecht dass ich letztendlich auf SafeInCloud umgestiegen bin, was 1Password in nichts nachsteht.

  5. Ach ja ich kann mich Patrick nur anschließen. Greenshot ist das beste Tool unter Windows um Screenshots aufzunehmen das ich je gefunden habe. Es lässt sich leicht aus der Taskbar oder per Shortcut aufrufen und man kann direkt angeben ob man den gesammten Bildschirm, nur den Teil des Bildschirms oder nur ein Fenster abfotografieren will. Anschließend kann man detailiert angeben was mit dem Screenshot gescheen soll.

  6. Hallo Bernd,

    sehr interessant!
    Für mich sind ausser Deinen Programmen zwei Tools unverzichtbar:

    Total Commander für das Dateihandling. Der Explorer ist echt grottig, ich habe schon unter DOS den Norton Commander benutzt, der Total Commander ist seit fast 20 Jahren ein unverzichtbarer Teil jeder Windows Installation. http://www.ghisler.com

    Statt 1Password nehme ich den SafeinCloud Passwort Manager, der kommt mit Google Drive, Dropbox, OneDrive und sogar mit WebDAV klar. Außerdem unterstütz er alle Plattformen und ist deutlich preiswerter. https://safe-in-cloud.com/en/

    Ich wünsche viel Spaß bei der Umstellung, bin gespannt auf Deine Hardware!

  7. Als Carbon Copy Cloner Ersatz kannst Du Dir auch nochmal Macrium Reflect anschauen.

  8. Hallo Bernd,

    danke für die Zusammenfassung.

    Auch ich bin dieses Jahr wieder auf Windows gewechselt. Den Total Commander kann ich auch jedem nur empfehlen. Nach ein paar persönlichen Einstellungen bekommt man viele Aufgaben teils doppelt so schnell erledigt wie ohne.

    Was mir unter Windows extrem fehlt sind Time Machine und Spotlight. Es gibt zwar Tools die ein alle Daten sichern, aber einfach Platte dran und fertig das fehlt leider noch.

  9. Hallo Bernd,

    Für Skitch, kann ich dir alternativ Greenshot Empfehlen. Gibt es für Mac und Windows. Ist für Windows kostenlos.

    • Nutze seit einigen Tagen nun Screenpresso – nachdem ich einiges an Screenshot Tools ausprobiert habe (in der Windows Welt scheint es wesentlich mehr Optionen in dem Bereich zu geben).

Kommentare sind geschlossen.