Gigaset SL400A GO Telefon: Perfektion in kompakter Form

Im Zuge meiner Aufrüstung im Home-Office, war es für mich notwendig ein neues Festnetz-Telefon in meinen Geräte-Pool aufzunehmen. Nach reiflicher Überlegung wurde es kein für mich kein Fritz!Fon C4 sondern ein Gigaset SL400A GO, welches ich euch heute vorstelle.

GIGASET_ROSENBLUT_INTRO

Erst einmal ein paar Highlights des Gigaset SL400A GO

die gesamten Technischen Daten gibt es hier auf der offiziellen Produkteseite zu sehen.

  • Sprechzeit bis zu 14 Stunden
  • Standbyzeit bis zu 230 Stunden
  • 3 integrierte Anrufbeantworter
  • Bluetooth um mit dem PC/Mac zu synchronisieren & Headset zu koppeln
  • Echtmetal Rahmen
  • 1,8″ TFT Farb-Display
  • ECO DECT Strahlungsfrei (siehe 1* am Ende vom Artikel)
  • Bis zu 500 vCard Einträge
  • Vibrationsalarm
  • Babyfon Funktion
  • Klingelmelodien | polyphonisch | Realsounds I downloadbar
  • Beleuchtete Tastatur
  • Bis zu 6 SIP-Rufnummern (VOIP)

Das Gigaset SL400A GO ist eines der neusten Produkte aus dem Hause Gigaset, es kann auf unterschiedliche Weise genutzt werden.

Anschluss-Arten

  1. Analog-Anschluss – einfach per TAE-Kabel an die Telefondose/Telefonanlage
  2. Hybrid-Anschluss – Anschluss an die Telefonanlage + Router zum nutzen von zusätzlichen Services wie Online-Telefonbücher, die automatische  Anzeige von Anrufern in Klartext am Display, Wetter-Ticker, Mails und vieles mehr.
  3. IP-Anschluss – Nutzung des Gigaset GO als Internet-Telefon, indem man die Zugangsdaten des IP-Anschlusses über das Mobilteil oder das Web-Interface eingibt.

Somit ist man mit dem Gigaset SL400A auf jeden Fall für eine Vielzahl an Möglichkeiten offen. Ich habe mich für die 2. Anschluss-Art entschieden.

Das Gigaset SL400A lässt sich auch auf zwei Arten in eine bestehende Infrastruktur einbinden. In meinem Fall ist eine AVM Fritz!box 7490 die Telefonanlage. Ich hätte nun die Möglichkeit nur das Telefon per DECT bei der Fritz!box anzumelden oder die mitgelieferte Basis des Gigaset per TAE mit der Fritz!box zu verbinden. Ich habe mich für letzteres entschieden.

Die Einrichtung des Gigaset ging sehr flott, nachdem ich die Basis mit der Fritz!box verbunden hatte sucht man mit dem Telefon nach der Basis – koppelt es und kann ab sofort damit telefonieren.

Grundeinrichtung

Die Einrichtung kann grundsätzlich direkt am Telefon selber vorgenommen werden, noch bequemer und schneller geht es über die spezielle Website von Gigaset.

Wenn ihr euch über die Service Seite von Gigaset angemeldet habt greift ihr lokal über den Webbrowser dann auf euer Telefon zu. Hier lassen sich dann viele Einstellungen per Webinterface vornehmen. Unter anderem werden hier auch die Info-Dienste und Mail-Accounts bequem konfiguriert.

Bildschirmfoto_2015-06-01_um_13_18_02Einige Dinge lassen sich jedoch leider nicht über das Webinterface einstellen, wie etwas das Farbschema des Telefons. Das muss man direkt am Telefon erledigen. Hier hätte ich mir gewünscht, wenn ich schon ein Webinterface habe, dann möchte ich gerne auch alles darüber einstellen könnne. Wem das orange Farbschema zum Beispiel nicht zusagt, kann eines von den weiteren 4 Farbschemas auswählen (ich habe mich für grün entschieden).

Grundsätzlich lassen sich sehr viele Dinge am Telefon konfigurieren unter anderem auch wie soll es sich in der Basis verhalten (Screensaver anzeigen, Display aus, Info-Ticker, etc pp) – als Geek kann ich also meinen Spieltrieb voll ausleben.

Kontakte Synchronisieren

Da ich mein Adressbuch am Mac stets pflege, habe ich die kostenlose Gigaset Quicksync Applikation benutzt um meine Kontakte auf das Telefon zu kopieren. Die Anwendung gibt es sowohl für Mac wie auch Windows.

Bildschirmfoto 2015-06-01 um 13.15.52

Um Quicksync zu nutzen muss das Telefon zuvor per Bluetooth mit dem PC oder Mac gekoppelt werden oder man nutzt den integrierten Mini-UBS Port. Einmal erledigt kann die Anwendung jederzeit genutzt werden um Kontakte vom Mac auf das Telefon oder umgedreht zu synchronisieren.

Neben der PC & Mac Anwendung gibt es auch noch die Möglichkeit mit der Gigaset Elements App für Android oder iOS Kontakte vom Smartphone auf das Gigaset zu übertragen.

Verarbeitung & Bedienung

Das Gigaset SL400A GO liegt satt in der Hand. Der Metalrahmen steht dem Gerät gut. Die Tasten reagieren jederzeit anstandslos und fühlen sich gut an. Insgesamt wirkt und fühlt sich das Gerät sehr wertig an. Man hat nicht das Gefühl einen “Plastikhobel” zu benutzen sondern ein gut verarbeitetes Gerät mit dem man angenehm telefoniert.

Durch die guten Knöpfe lässt sich das Gigaset SL400A GO zu jederzeit sehr gut bedienen. Der Druckpunkt der Tasten ist genau richtig. Das 1,8″ TFT Farb Display ist hell genug um selbst im Aussenbereich damit problemlos arbeiten zu können.

Unknown-1

Sprachqualität

Neben der Bedienung ist ein entscheidender Faktor für ein Telefon die Sprachqualität. Hier habe ich nichts zu bemängeln. Gesprächspartner waren zu jederzeit klar und deutlich und bei meinen Tests von der “Gegenseite” aus konnte ich keine Störgeräusche oder andere lästige Dinge feststellen. Kurz – ich bin zufrieden.

Fazit

Ich nutze das Gigaset SL400 A GO gerne. Es ist gut verarbeitet und liegt gut in der Hand. Die Sprachqualität hat mich überzeugt und es war für mich die richtige Entscheidung dieses Gerät für den Home-Office Einsatz zu benutzen. Mit einem Preis von ca. etwas über €130,- eine Anschaffung die sich meiner Meinung nach auf jeden Fall lohnt.

*Fussnote 1 ECO DECT: Umweltfreundlich und Strahlungsarm
Das energiesparende Netzteil des Gigaset SL400A GO verbraucht weniger Strom und ist somit umweltfreundlicher und entlastet Ihren Geldbeutel. Wie alle Gigaset Schnurlostelefone, reduziert auch das Gigaset SL400A GO die Sendeleistung in Abhängigkeit zum Abstand der Basisstation. Durch Aktivierung des ECO Modus wird die Sendeleistung um 80%4 reduziert. Strahlungsfrei5 ist das Gigaset SL400A GO im Stand-by-Betrieb bei aktiviertem ECO Modus Plus.

Ich bedanke mich bei der Firma Gigaset für die Bereitstellung des Produkts für diesen Artikel.

4 Antworten auf „Gigaset SL400A GO Telefon: Perfektion in kompakter Form“

  1. Hi Bernd, ich habe das SL400A schon ein paar Jahre. Natürlich ohne GO. Bei mir ist die FritzBox die Dect-Basis. Das hat den Vorteil, dass ich vom Gigaset jederzeit auf mein Gmail-Adressbuch zugreifen kann. Einmaliger Sync war mir zu altmodisch. Gibt es beim GO auch die Möglichkeit über CardDAV das Gmail-Adressbuch zu nutzen?

    Optisch ist es immer noch das schönste was je als Festnetz-Telefon gebaut wurde. Die Touch-Dinger von Gigaset sind ja leider grausam.

    1. Hi, leider habe ich keine CardDAV Möglichkeit gefunden – wäre IMHO eine sehr gute und praktische Erweiterung für das Telefon. Ich hätte es auch per DECT an die Fritz!box gekoppelt, wenn ich dann direkten Zugriff auf das Adressbuch der Fritz!box hätte. Aber das ist ja leider nur über Umwege möglich, also fehlt der Komfort dann am Gigaset SL400A – deswegen habe ich es (da ich es für geschäftliche Zwecke einsetze) einfach mal getrennt und aktualisiere bei Bedarf dann per Bluetooth vom geschäftlichen MacBook Pro auf das Gigaset.

  2. Hallo Bernd, mich würde mal interessieren, warum Du kein Fritz Phone genommen hast. Die meisten Funktionen hat es ja auch. Das Einzige, was es nicht hat, ist Bluetooth.
    Ich habe ziemlich schlechte Erfahrungen mit der Anbindung von älteren Gigaset Mobilteilen an die Fritzbox gemacht (C64). Man kann zwar damit telefonieren aber das war’s auch schon. weder die Anruferliste, noch der Zugriff auf Telefonbuch oder Anrufbeantworter funktionieren damit. Wie verhält es sich beim SL400A Go, wenn man es an die Fritzbox per DECT koppelt (Telefonbuch geht ja nicht)? Bluetooth wäre jedenfalls ein Argument, um Heatsets damit zu koppeln. Danke & Grüße
    Wolfgang

  3. Hallo Bernd,

    Da ich die Neuanschaffung eines Gigaset-Telefons erwäge, würde mich interessieren, ob das von dir vorgestellte eine Möglichkeit des Anschlusses eines Klinkenstecker-Headsets hat. Ich mag keine Bluetooth-Headsets, daher die Frage.

    Danke schon mal für die Antwort.

Sag mir Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO