Der Tellerrand – unendliche Weiten: Android Smartphone IUNI N1

Der Tellerrand – unendliche Weiten. Wir befinden uns in einer fernen Zukunft. Dies sind die Abenteuer von Bernd und dem Android Smartphone IUNI N1 um fremde Welten zu entdecken.IUNI_N1_rosenblut_850

Ich bin Apple Fan. Schon einige Jahre. Meine Computer sind von Apple und auch mein Smartphone ist ein iPhone. Ich bin allerdings auch begeistert von Technik und probiere gerne Neues aus. Daher hat bei mir bereits vor Monaten ein Fire Tablet Einzug gehalten – bei €59,- konnte ich nicht widerstehen und für mich erfüllt es den Zweck für Amazon Prime Video, Netflix und Mails ganz hervorragend.

IUNI-2

Vor ein paar Wochen hat nun ein weiteres Android Gerät den Weg zu mir gefunden. Das IUNI N1. Ein 6,3mm dünnes Android Smartphone mit 5“ Display (1280×720 Pixel). Der Hersteller IUNI, was für I am Unique steht, sagte mir bis zu diesem Zeit nichts, was allerdings nicht verwunderlich ist, denn ich bin ja bisher nie im “Android-Land” wirklich unterwegs gewesen sondern habe diese Geräte einfach nicht beachtet, zu schlecht waren meine anfänglichen Erlebnisse mit Android – dies hat sich aber merklich zum positiven geändert!

Angetrieben wird es von einem MT6753 Octa-Core Prozessor und 2.400mAh Akku (fest verbaut). Zwei Kameras (13MP und 8MP) mit integriertem Blitz stehen natürlich ebenfalls zur Verfügung. Das ganze ist in Aluminium und Corning Gorilla Glass 4 verpackt. Ja, es hat Anleihen vom großen A was den Look betrifft, aber das ist speziell für mich ein Anreiz das Gerät in die Hand zu nehmen. Das Gerät liegt sehr gut in der Hand und fühlt sich wertig an. Kein Knarzen oder wackelige Knöpfe (die ebenfalls aus Metal sind) – sehr solide verarbeitet.

IUNI

Da ich mich das erste Mal so richtig mit einem Android Smartphone wirklich auseinander setze, habe ich sehr viel dazu gelernt und noch mehr zu entdecken. Noch immer sind manche Dinge für mich eine Frage von „Ist das Android oder ist das Teil der Hersteller Anpassungen“. Dies sollte man auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, denn nur weil ein Smartphone Android als Betriebssystem hat, bedeutet das nicht das es exakt so funktioniert wie ein anderes Android Gerät. Das kann man nun als Vor- oder Nachteil sehen. Nur soviel – das IUNI N1 gefällt mir persönlich vom Funktionsumfang und der Leistung ziemlich gut. Wenn man noch den Preis (weniger als €250,- ohne Vertrag) in Betracht zieht ,bekommt man ein solides Mittelklasse Gerät.

Bildschirmfoto 2016-02-26 um 08.27.53

Als Apple User habe ich gelernt – technischen Daten sind toll, aber nicht wichtig, wenn das Gesamtpaket stimmt. Sprich wenn alles flüssig läuft, ist es mir egal wie viel RAM (im IUNI sind es 2GB RAM und 16GB Speicherplatz der mit MicroSDs auf 128GB aufgebohrt werden kann) oder welche CPU verbaut ist. Das IUNI N1 hat mich in den letzten Wochen jeden Tag begleitet und seit dem 12.03.16 habe ich auch die SIM Karte aus dem iPhone 6 genommen um das IUNI N1 mein Hauptgerät zu machen.

IUNI-1

Ausgeliefert wurde mir das IUNI N1 mit Android 5.1 (Lollipop), was nicht das aktuellste Android ist (derzeit Marshmallow). Ob das IUNI N1 ein Update auf 6.x erhält kann ich bis jetzt nicht sagen und bislang auch nicht in Erfahrung bringen. Die Hersteller-Seite schweigt sich hierüber vollkommen aus. Auch eine Anfrage beim Support brachte bislang keine Antwort zu Tage. Für eine Marke die sich etablieren möchte und so ziemlich in jedem Sozialen Netzwerk unterwegs ist, finde ich das sehr beschämend (also das kein Feedback kommt).

Wie ist die Kamera?

Mein wirklich einziger Kritikpunkt an dem Gerät. Die Kamera. Sie ist okay, aber nicht der Brüller. Zwar liefert sie 13MP (Rückkamera) und 8MP (Frontkamera), aber die Bilder hauen mich nicht vom Hocker. Hier liefern andere Android Geräte um einiges bessere Ergebnisse. Da ich es nur mit meinem iPhone 6 vergleichen kann, muss ich sagen, hier schlägt das iPhone 6 das IUNI N1 um Welten.

Ich werde hierzu einige Bilder nach liefern, da dieser Artikel meistens in der Nacht geschrieben wurde und ich es bis jetzt nicht geschafft habe ein paar anständige Samples zu schießen 😉

Warum auf einmal Android?

Die Zeiten wo ich nichts anderes ausser einem iPhone benutzen wollte sind schon länger vorbei. Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und entdecke neue Dinge. Nicht alles bei iOS ist gut oder schlecht, genauso bei Android – auch hier ist nicht alles toll.

Was mich besonders gereizt hat. Ich kann so gut wie alles nach meinen Wünschen anpassen. Sei es die Icons, den Look oder sogar die Bedienung. Vorbei sind auch die Zeiten wo Android so dermaßen zäh, speziell im Bereich scrollen, war. Ich kann super flüssig durch lange Timelines, Fotolisten etc scrollen. Kein Haken, kein Warten.

Die für mich wichtigen Apps sind ebenfalls für Android verfügbar, ganz besonders 1Password gibt es mittlerweile als vollwertige Version und nicht eine einfache “Reader Version”.

1Password - Passwort-Manager
1Password - Passwort-Manager
Entwickler: AgileBits
Preis: Kostenlos+

Einzig Tweebot vermisse ich. Denn das muss man einfach zugeben, ist wohl einer der absolut besten Twitter Clients für Smartphones. Hier habe ich bislang auch keine Experimente mit anderen Clients gemacht, sondern nutze den Hauseigenen von Twitter.

Hakelt Android nicht?

Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Meine ersten Erfahrungen mit Android waren alles andere als positiv. Besonders das “Hakeln” ging mir ganz gehörig auf die Nüsse. Das hat sich ganz erheblich gebessert und so kann ich keinerlei Geschwindigkeitsprobleme feststellen, selbst wenn man sehr viele Apps wie ich installiert hat. Hier ein kurzes DemoVideo von mir.

Ein OS so viele Möglichkeiten

Das man Android nach seinen Wünschen anpassen kann sollte mittlerweile jedem bekannt sein. Egal ob es die Icons sind oder gar die Funktionsweise. So habe ich mir als erstes einen anderen Launcher installiert, der Nova Launcher ist bei sehr vielen Leuten der beliebteste.

Der Launcher verändert das Verhalten auf dem Homescreen und bietet eine Unzahl an Möglichkeiten sich das Gerät so anzupassen wie man es gerne haben möchte. Allein zu Nova Launcher könnte man mehrere Artikel schreiben 😉

Nova Launcher
Nova Launcher
Entwickler: TeslaCoil Software
Preis: Kostenlos

Natürlich nutze ich auch SwiftKey, was die Texteingabe ganz erheblich erleichtert. Zusätzlich nutze ich noch Texpand um mit einem Kürzel verschiedene vordefinierte Texte einzufügen.

SwiftKey Tastatur
SwiftKey Tastatur
Entwickler: SwiftKey
Preis: Kostenlos
Texpand Plus - Text Expander
Texpand Plus - Text Expander
Entwickler: Isaias Matewos
Preis: 3,59 €

Was ist mit iCloud?

Das war für mich natürlich wichtig. So habe ich mir zwei Apps aus dem Playstore besorgt – Smooth Sync für Kontakte und Smooth Sync für Kalender. So kann ich alle wichtigen Daten problemlos aktualisieren und in Sync halten.

SmoothSync for Cloud Calendar
SmoothSync for Cloud Calendar
Entwickler: dmfs GmbH
Preis: 2,55 €
SmoothSync for Cloud Contacts
SmoothSync for Cloud Contacts
Entwickler: dmfs GmbH
Preis: 3,59 €

Was ist mit Fotos?

Auch Google bietet, wie Apple auch, das “Rund um Sorglos” Paket. So nutze ich mittlerweile sehr ausgiebig Google Fotos.

Unbegrenzten Speicher gibt es in der Android-App, iOS-App und Web-Version für Fotos mit bis zu 16 MPixel und Videos bis zu 1080p – hierfür man in den Einstellungen die Upload-Methode Hohe Qualität wählen – bei Originalgröße wird der Speicherplatz auf 15 GByte begrenzt. Wer den Speicher trotzdem erweitern möchte, werden für 1 TByte knapp 10 Dollar pro Monat fällig.

Mir reicht die Hohe Qualität vollkommen, so kostet mich es keinen Cent meine gesamte iPhoto Library von immerhin knapp 45.000 Bildern auf Google Fotos zu lagern.

Google Fotos
Google Fotos
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Was ist mit Musik?

Da ich Apple Music mag hat es mich umso mehr gefreut das es hier auch von Apple direkt eine Android App gibt die absolut problemlos, trotz Beta Status, funktioniert. Ebenso nutze ich die Amazon Prime Music App, wo man als Prime Kunde ebenfalls kostenlos Zugriff auf eine große Musik Library hat.

Apple Music
Apple Music
Entwickler: Apple Inc.
Preis: Kostenlos

Nebenbei teste ich derzeit noch Google Play Music, das auch mit €9,99 pro Monat das unendliche streamen erlaubt.

Google Play Musik
Google Play Musik
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Das Produkt kaufen

IUNI N1 12,7 cm (5 Zoll) Smartphone (13MP, Android)
  • Simple, Pur, Elegant Design mit Luftfahrt-Aluminium und doppelseitigen 2,5D Corning Gorilla Glas
  • Samsung AMOLED Display 720P, Pur-Schwarz und Energiesparsam
  • super dünn 6,33mm durch 188 Präzise Furnishing-Prozess

Erstes Fazit

Ich bin zufrieden. Mir gefällt Android mittlerweile und ich komme sehr gut damit zurecht. Das IUNI N1 ist mit seinem günstigen Preis kein Fehlgriff. Leistung passt und natürlich vermisse ich ein paar Dinge (NFC oder Fingerabdruck Scanner) – aber ich habe ein paar weitere Geräte im Blick die diese Funktionen abdecken werden und ebenfalls mit aktuellen Android ausgestattet sind.

Das IUNI N1 ist ein sehr solides Gerät welches sich in der Mittelklasse einsiedelt. Es arbeitet zügig und flüssig mit jeglichen Dingen. Der Hunger nach mehr ist aber bei mir erst wach geworden 😉

Ich werde hin und wieder einen Artikel zum Thema Android schreiben, auch welche Apps mir besonders gefallen. Da ich auch mal wieder etwas neues probieren will habe ich einen (englischen) YouTube Channel zum Thema Android gestartet, kurze Screencasts (die übrigens direkt auf dem IUNI N1 aufgenommen werden) findet man dort.

Letzte Aktualisierung am 6.04.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

11 Antworten auf „Der Tellerrand – unendliche Weiten: Android Smartphone IUNI N1“

    1. Ich habe vor Jahren mal mit NFC und einem Sony Xperia gespielt und das hat mir sehr gefallen. In Verbindung mit Apps wie Tasker z.B. – ein NFC Aufkleber in der KFZ Halterung – sobald man das Telefon dort festmacht wird Wifi deaktiviert, Bluetooth aktiviert und verbindet sich mit dem Auto, dann startet es automatisch meinen Lieblings Music Player. Wenn ich zuhause angekommen bin und lege das Telefon auf meinen Schreibtisch (weiterer NFC) wird via Tasker Bluetooth deaktiviert, Wifi aktiviert und die Lautstärke verändert.

      Gibt einige Dinge die mit NFC möglich sind.

      1. Zitat: “Gibt einige Dinge die mit NFC möglich sind.”

        Richtig! Finde ich auch cool und nutze ich selbst.
        Ich ging bei dir nur von Apple aus. Und da geht mit NFC nix außer bezahlen.

  1. Mmh, ein Android-Smartphone?! Ich hatte diesen Gedanken auch schon öfters, bin aber letztendlich doch beim iPhone* geblieben.
    Insgesamt fand ich den Artikel ziemlich erhellend, jedoch die angesprochenen “Foto-Qualitäten” lassen mich dann doch davon Abstand nehmen. Ich nutze das iPhone (5s) hauptsächlich als Kamera-Ersatz und für die Familien- und Urlaubsaufnahmen erfüllt es alle meine Anforderungen.
    Also warte ich auf das “neue” kleine iPhone, sollte es nicht meinen Erwartungen entsprechen, werde ich mich intensiver auf dem Android-Markt umsehen.

    * Das “Ur-iPhone” liegt hier noch auf meinem Schreibtisch, funktioniert noch tadellos und wird als Taschenrechner genutzt.

      1. Yep, definitiv. Ich habe das S7 Edge im Visier, da es alle Dinge vereint die ich gerne haben möchte: Sehr gute Kamera, Aktuelle CPU, großes Display, SD-Karte und Fingerabdruck Scanner.

  2. Bernd, bei der Nutzung von Apple Music, werden Deine Playlists die Du auf dem iPhone / Mac erstellt hast und über iCloud synchronisieren auch auf dem Androiden in der Apple Music App dargestellt?

    Mache leider gerade die Erfahrung mit meinem SG S7, dass dies bei mir nicht so ist 🙁
    Vielleicht habe ich ja auch nur etwas übersehen.

    Thomas

  3. Hi, ich wollte fragen, ob du etwas zur Akkulaufzeit des IUNI N1 sagen könntest? Und ob du den SAR Wert kennst? Auch würde mich die Audioqualität des Kopfhöreranschlusses interessieren. Viele Fragen, aber für Antworten wäre ich dankbar.
    Grüße
    Mirko

  4. Hi, danke das du das gerät vorgestellt hast ich liebe aber nicht den Nova-Launcher ich liebe den ASAP Launcher das betriebsystem ist zwar nicht das neuste aber habe das handy selber und es ist cool!

Sag mir Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO