Adguard: Der beste Multiplattform AdBlocker?

Werbung nervt. Das wissen wir alle. Neben Werbung gibt es allerdings noch einige andere Dinge wie die ständigen “Diese Seite verwendet Cookies…” und vieles mehr was im Netz nervt. Einerseits ist Werbung notwendig um Seiten eine Einnahmequelle zu bieten andererseits gibt es Seiten die es einfach übertreiben.

Wenn mehr als 50% der ersten Browser Ansicht aus Bannern und Anzeigen besteht, vergeht einem sehr schnell die Lust und man greift radikal zum AdBlocker. Das wissen auch die Seitenbetreiber und erkennen AdBlocker und geben dann wiederum Hinweise “Hey benutzt doch bei uns keinen AdBlocker”. Auch das nervt.

Fassen wir also zusammen. Werbung nervt. Ich will aber auch Seiten unterstützen, die ich täglich besuche und die es nicht mit der Werbung übertreiben. Ich will keine Cookie-Hinweise mehr und ich will Tracker stoppen.

Meine Lösung. Adguard – eine Multi-Plattform Lösung.

Seit kurzem setzte ich sowohl auf meinem Samsung S7 Edge wie auch meinen Macs Adguard ein und bin sehr zufrieden. Adguard funktioniert nämlich anders als die normalen Browser-Extensions. Daher wird Adguard auch nicht von den Websites als AdBlocker erkannt.

Adguard ist ein Adblocker, Content-Filter, Tracker-Stopper und schützt eure Privatsphäre.

Egal ob ihr die Windows, macOS, iOS oder Android. Adguard arbeitet zuverlässig, um euch von nervigen Dingen zu befreien. Wie anfangs erwähnt ist das nicht nur für Werbeanzeigen sondern auch die typischen Cookie Hinweise die man leider nun überall einsetzen muss (danke EU!)

Über das Einstellungsmenü könnt ihr euch Filterlisten hinzufügen und Anpassungen vornehmen. Ich empfehle den Ärgernis-Filter und I don’t care about cookies.

Whitelist

Natürlich filtere ich nicht jede Website und genau dafür gibt es auch die Whitelist. Ich habe die Adguard Erweiterung in meinen Browsern aktiviert, sie lässt mich dann per einfachen Klick Sites bearbeiten. Das schöne, das Adguard Symbol erscheint NUR wenn die Site nicht in der Whitelist ist. Sobald sie das ist, verschwindet das Symbol und kann bei Bedarf in den Einstellungen von Adguard geändert werden.

Einfacher & besser durch VPN

Wenn ihr die Android Variante installiert wird diese sämtlichen Traffic eures Smartphones oder Tablets durch eine lokale VPN Verbindung schleusen, somit funktioniert das ganze mit allen installieren Browsern aber auch mit jeder Applikation die sich Daten aus dem Netz holen will.

Der Vorteil liegt somit klar auf der Hand. Kein spezieller Browser notwendig und keine Unterstützung seitens der Browser Hersteller notwendig.

HTTPS wird auch gefiltert?

Ihr habt die Wahl ob ihr auch HTTPS Traffic durch Adguard schleusen wollt. Hierzu ist zu beachten das Adguard eine Standard-Liste von vielen Finanzunternehmen bereits integriert hat. die nicht entschlüsselt/gefiltert werden. Hier könnt ihr nachschauen ob eure Bank bereits dabei ist, falls nicht einfach hinzufügen. Zudem könnt ihr HTTPS Filtering komplett deaktivieren, wobei mehr und mehr “normale” Websites bereits auf HTTPS setzen und das in Zukunft der Standard sein wird.

Warum für Adguard zahlen?!

Ja, es gibt genügend kostenlose Lösungen da draußen und auch gute, da ich mich sowohl geschäftlich wie auch privat sehr viel im Netz bewege, wollte ich für mich jedoch eine Lösung die einfach in der Pflege und Anwendung ist und genau das macht was ich benötige. Das alles erfüllt Adguard für mich und daher bin auch bereit dafür zu zahlen.

 

Fazit – einfach mal ausprobieren

Mein Tipp – einfach mal installieren und ausprobieren. Ich bin mir fast sicher, dass euch Adguard überzeugen wird. Wenn es gefällt, könnt ihr euch einen Lizenz-Key (gibt unterschiedliche Varianten, inkl. einer Lifetime Lizenz) besorgen.

 

4 Antworten auf „Adguard: Der beste Multiplattform AdBlocker?“

  1. Ich habe jetzt die Version für iOS den Adguard Pro für aktuell 0.99€ gekauft. Ist das dann eine Lifetime Lizenz?

    Für mein Android Telefon gibt es ja eine Lizenz die 1 jahr hält aktuell für ca. 7€.
    Zusätzlich kann man dort dann noch PC und/oder MAC mit hinzufügen.

    Aktuell sieht das für mich so aus als ob die iOS User nur einmalig 0,99€ zahlen, und die Android Benutzer wesentlich mehr (1 Jahr ca. 7€).

    Oder habe ich da jetzt was übersehen?

    1. Inzwischen kostet AGP 2,30 €, aber du hast recht, das wars. Andererseits kommen über die Mac-Version ja die von dir genannten Zahlungsoptionen wieder zum tragen. 😉

  2. Hallo,

    da adquard ja ein vpn nutzt frage ich mich, ob ich damit auch sicher an Hotspots surfen kann? Oder benötigt man dafür eine extra app?

    Danke und Grüße forf

    1. Das VPN ist ein reines lokales VPN, sprich es wird nichts ausser Werbung dadurch gefiltert. Es ist auf keinen Fall für den Ersatz eines VPN um in öffentlichen Netzwerken gesichert unterwegs zu sein. Hierzu sollte nach wir ein “vollwertiges” VPN wie zum Beispiel VPN Unlimited oder Hide my Ass, StrongVPN, etc. eingesetzt werden.

Sag mir Deine Meinung!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO