#BreakingMyTwitter – Der Tag an dem Twitter starb – 16. August 2018

Es ist ein trauriges Datum. Der 16.08.2018. Er ist noch nicht da doch der drohende Schatten dieses Tages in einem der größten Social-Networks weltweit ist bereits spürbar. Viele Leute die Twitter nutzen wissen gar nicht das ihr Lieblings-Client ab diesem Datum nicht mehr korrekt funktionieren wird.

Dritt-Hersteller wie Tweetbot, Talon, Twitterific und viele mehr müssen damit leben das ihre Apps ab diesem Datum ohne ein paar der wichtigsten Funktionen (Push-Notifications, Streaming) zurecht kommen und Benutzer ihnen hoffentlich nicht aus Unwissenheit davon laufen.  Den viele werden erst nach und nach begreifen das nicht die App-Entwickler sondern Twitter der Schuldige ist.

Ab dem 16.082.018 wird Twitter den Zugriff auf wichtige Funktionen durch die Umstellung Ihres Systems verhindern.

Natürlich können Anbieter Twitter Geld geben um diese Einschränkung nicht zu bekommen. Doch Twitter verlangt $2.899,- pro 250 Benutzer pro Monat. Das bedeutet ein Entwickler müsste von jedem Benutzer pro Monat $16,- verlangen um auf 0 zu kommen. Das ist einfach nicht machbar und genau so hat es sich Twitter wohl auch gedacht.

Warum sich das ganze auch nicht umgehen lassen wird, haben ein paar Entwickler der oben genannten Apps hier, auf Apps of a Feather, dargelegt. Was wir als Twitter-Benutzer tun können um Twitter eventuell doch dazu zu bewegen diesen Schritt zu überdenken findet ihr ebenfalls auf der Website.

Twitter begründet das ganze mit Scheinheiligen Begründungen. Fakt ist. Sie wollen die totale Kontrolle über Twitter und die Apps die sie groß gemacht haben sind ihnen dabei ein Dorn im Auge – denn sie sind in vielerlei Hinsicht besser, schneller und effizienter als alles was direkt aus dem Hause Twitter kommt.

Anstelle also Dankbar zu sein das man überhaupt durch kleine Entwickler groß geworden ist und evtl mal an seinen eigenen Applikationen schraubt – nein – da wird einfach alles verschlechtert und Alternativen platt gemacht. Wo sollen die Leute denn sonst hin wenn sie nicht alle Funktionen bei 3. Anbietern erhalten – richtig – Twitter.

Ein Workaround – installiert die miserable original Twitter App und aktiviert dort die Push-Nachrichten  und nutzt euren Lieblingsclient weiterhin für das Schreiben & Lesen.

16. August 2018 – ein Tag der alten Twitter Benutzern sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird…

UPDATE (für Android)

Danke dem Tipp von Bernd auf Twitter habe ich einen Client den ich bereits vor längerem mal aktiv hatte wieder installiert.

Wenn ihr Talon habt könnt ihr in den Einstellungen eine Anpassung vornehmen. Diese sorgt dafür das die Push-Notifications der Original Twitter App auf Talon umgebogen werden.

Talon for Twitter
Talon for Twitter
Entwickler: Luke Klinker
Preis: 2,89 €+

Kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone

Selbst als Geek kann man nicht alles wissen und das habe ich beim Thema Bezahlen mit dem Smartphone nun herausgefunden.


Für mich war eine Bezahlung per Smartphone gedanklich immer an Apple oder Android Pay gebunden. Klar habe ich dieses NFC-Symbol an so manchen Kassen gesehen – jedoch dachte ich dies wäre ausschließlich für NFC Kredit- und Girokarten. Tja nun wurde ich eines besseren belehrt. “Kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone” weiterlesen

Meine Technik um Alltag & Stress zu entfliehen

Seit meiner Diagnose vor einigen Jahren ist es mir wichtig in meinem Alltag einen Ruhepol zu finden. Einfach mal abschalten und zur Ruhe kommen. Das ist gar nicht so einfach.

Die Technik ist mir hierbei eine große Hilfe, den mit Hilfe von ein paar Apps und geräuschisolierenden Kopfhörern und auch speziellen Ohrstöpseln tauche ich in eine andere Welt ein. Ich entspanne mich und alles um mich herum wird ruhiger.

“Meine Technik um Alltag & Stress zu entfliehen” weiterlesen

Orbit – intelligente Bluetooth-Tracker

Bluetooth Tracker sind eine tolle Erfindung. Sie helfen dabei Dinge wieder zu finden oder sie erst gar nicht zu verlieren. Das ganze klappt auch ziemlich gut, unter der Voraussetzung das die Tracker genügend Energie haben. Genau das ist der Grund warum bei mir einige Tracker in einer Schublade liegen, den viele Hersteller bauen die Geräte so das kein Austausch der Batterie möglich ist. Somit ergibt sich Elektroschrott für ein ehemals gutes Gerät.

Orbit ist ein Hersteller der einen besseren Weg gewählt hat. Die verschiedenen Tracker sind entweder per USB aufladbar oder die Batterie lässt sich in wenigen Handgriffen wechseln. Zudem werden verschiedene Lösungen für unterschiedliche Probleme angeboten. Drei davon stelle ich euch euch vor. “Orbit – intelligente Bluetooth-Tracker” weiterlesen