iPhone-Suche: RANT!

Nichts tut einem Geek mehr Schmerzen bereiten als wenn er sein Lieblings-Spielzeug verliert. Da ist es doch schön das Apple an uns denkt und es die Funktion “iPhone-Suche” (die natürlich für sämtliche iOS Geräte gilt) gibt.

Sollte mal das iPhone, das iPad, das Macbook oder der iPod Touch abhanden kommen, öffnet man auf einem anderen iOS-Gerät oder unter icloud.com die iPhone-Suche und hofft das das Gerät noch nicht von einen halbwegs intelligenten Menschen gefunden wurde.

Denn so toll die Funktion ist, so unzuverlässig ist sie bei einem echten Diebstahl. Denn alles was der Dieb machen muss ist das Gerät in den Flugmodus zu setzen und dann ganz bequem zuhause das Gerät einfach zurück zu setzen. Schon funktioniert die iPhone-Suche nicht mehr und der Dieb kann das Gerät als seines nutzen.

Ich habe es schon oft gesagt und kann es einfach nicht verstehen warum Apple das ganze NICHT an die UDID, IMEI (bei mobilen iOS Geräten) und weiteren “Kennungen” z.B. die MAC Adresse, BT-Adresse,etc. knüpft. Würden Apple das machen, könnte ein Dieb das Gerät zwar löschen, aber sobald es sich wieder in einem Netz befindet würden der tatsächliche Besitzer diese Info abrufen können.